Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Inhalt:

Guest lecture Christina Lammer and Barbara Graf

Montag, 07.05.2018


INVITATION to a GUEST LECTURE

Christina Lammer and Barbara Graf

 

“Auto/pathography”

Vienna-based artists Christina Lammer and Barbara Graf will discuss their joint and individual collaborations with persons with disabilities, as well as their current reflections on (auto)pathographic practice relating to disability and (self-)representation.


Die in Wien lebenden Künstlerinnen Christina Lammer und Barbara Graf sprechen über gemeinsame und individuelle Kooperationen mit Menschen mit Behinderung, sowie über ihre aktuellen Überlegungen zum Thema (auto-)pathographische Praktiken im Zusammenhang mit Behinderung und Selbstdarstellung.

 

14 May 2018, 01:30 - 04:45 p.m.

Attemsgasse 25, SR 34.D2 (0034030002)

 

This CIMIG guest lecture is offered in cooperation with the doctoral program in Visual Culture Studies.

 
 

Christina Lammer

Christina Lammer is a research sociologist, collaborative multimedia artist and lecturer based in Vienna. Her work combines sensory ethnography with video, performance and body art in hospitals and clinics to focus on embodied emotion and sensory interaction between patients and physicians during the course of medical treatment. Her most recent books: CORPOrealities (Vienna, Löcker Verlag, 2010); EMPATHOGRAPHY (Vienna, Löcker Verlag, 2012); ANATOMY LESSONS (edited together with Artur Zmijewski, Vienna, Löcker Verlag, 2013), and MOVING FACES (Vienna, Löcker Verlag, 2015). Lammer holds a Ph.D. in sociology from the University of Vienna.

 

Christina Lammer lebt und arbeitet als Soziologin, Kultur-, Kommunikationswissenschafterin, Autorin und Videomacherin in Wien (Österreich). Gegenwärtig leitet sie zwei künstlerische Forschungsprojekte: Features – Wiener Gesichtsprojekt (2010-2013) wird vom Fonds zur Förderung der wissenschaftlichen Forschung (FWF) im Programm zur Erschließung und Entwicklung der Künste (PEEK) gefördert. Surgical Wrappings (2009-2014) wird vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds (WWTF) im Wiener Impulsprogramm für Geistes-, Sozial- und Kulturwissenschaften finanziert. Christina Lammer ist im Rahmen ihrer Forschung an der Universität für angewandte Kunst in Wien tätig. Sie arbeitet mit Vorliebe mit bildenden KünstlerInnen, FilmemacherInnen, ChoreografInnen und TänzerInnen zusammen. Gemeinsam mit dem plastischen Chirurgen Manfred Frey verwirklicht sie seit 2005 Projekte zur Körper- und Selbstwahrnehmung. Ein anderer Bereich, den sie erforscht, betrifft das chirurgische Handwerk und den sterilen Raum des Operationstheaters als gesellschaftliche Bühne. Zuletzt beim Wiener Löcker Verlag erschienen: Empathography (Hg.), 2012, Anatomiestunden (herausgegeben gemeinsam mit Artur Zmijewski), 2013 und Bewegende Gesichter, 2015.

http://www.corporealities.org/

 

 

Barbara Graf

Born 1963 in Winterthur-Switzerland. Lives and works as an artist in Vienna, Cairo and Winterthur. Invention of the ‚Anatomical garments‘: position between sculpture, clothing as second skin, reflections about medical visualisations and socioculturell defined visual images of the body: sculptures and objects, photographs, drawings. 1985-90 Study at the Academy (University) of Applied Arts Vienna, Master class for experimental creations, Prof. Maria Lassnig. 2003/2004 Guest Lecturer at the Academy of Art and Design Basel-CH, Institute for Fashion Design. Since 2004 Lecturer at the University of Applied Arts Vienna, Institute of Art Sciences and Art Education, Department Textiles – 
Free, Applied and Experimental Artistic Design. 2004-09 Collaboration in the project: ‚CORPOrealities‘, Project Manager: Dr. Christina Lammer (supported by the Vienna Science and Technology Fund WWTF / Science for Creative Industries). 2009-13 Collaboration in the project: ‚Surgical Wrappings – Chirurgische Tücher‘, Project Manager: Dr. Christina Lammer  (supported by the Vienna Science and Technology Fund WWTF / Art(s) & Sciences). Numerous exhibitions and projects in different countries since 1984.

 

Geboren 1963 in Winterthur-Schweiz. Lebt und arbeitet als Künstlerin in Wien, Kairo und Winterthur. Erfindung der ‚Anatomischen Gewänder‘: Position zwischen Skulptur, Kleidung als zweite Haut, Reflexionen über medizinische Visualisierungen und soziokulturell definierter Körperbilder: Skulpturen und Objekte, Fotografien, Zeichnungen. Studium 1985-90 an der Hochschule (Universität) für angewandte Kunst Wien, Meisterklasse für Experimentelles Gestalten, Prof. Maria Lassnig. 2003-2010 Gastdozentin an der Hochschule für Gestaltung und Kunst Basel-CH, Institut Mode-Design. Seit 2004 Lektorin an der Universität für angewandte Kunst Wien, Institut für Kunst- und Kulturwissenschaften, Kunstpädagogik, Abteilung Textil – Freie, angewandte und experimentelle Gestaltung. 2004-09 Projektmitarbeit: ‚CORPOrealities‘: Projektleitung: Dr. Christina Lammer (gefördert vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds WWTF / Science for Creative Industries). 2009-13 Projektmitarbeit: ‚Surgical Wrappings – Chirurgische Tücher‘, Projektleitung: Dr. Christina Lammer (gefördert vom Wiener Wissenschafts-, Forschungs- und Technologiefonds WWTF / Art(s) & Sciences). Zahlreiche Ausstellungen und Projekte in verschiedenen Ländern seit 1984.

http://www.barbara-graf.at/

http://www.corporealities.org/ 

 

Ende dieses Seitenbereichs.

Beginn des Seitenbereichs: Zusatzinformationen:


Ende dieses Seitenbereichs.